Viva Las Vegas

Eine verrückte Stadt, die es sich mal anzuschauen lohnt. Einmal anschauen reicht dann allerdings auch – insofern man kein Spieler oder kein Partymensch ist…

Wir schreiben ja etwas zeitversetzt und kommen heute schon nach Hause 🙂 Deshalb schreiben wir auch nicht mehr allzuviel und zeigen euch einfach ein paar Bilder…

Wir sind am ersten Tag in Las Vegas direkt auf den Las Vegas Boulevard (auch „The Strip“ genannt – nicht wegen des „Strippens“), um uns das Spektakel der Megahotels und Gebäude live anzusehen. Schon bei Tageslicht sieht die Stadt spektakulär aus, sobald es jedoch dunkel wird, ist man umgeben von blinkenden Lichtern und ein Hotel überbietet das andere mit Effekten und Lichtshows vom Feinsten.

Es ist allerdings sehr mühsam hier voranzukommen, da die Menschenmassen einfach nur riesig sind und man sich teilweise über den Straßen auf Brücken vorwärts bewegt, was sehr zeit- und nervenaufwendig ist.

Sehr schön und empfehlenswert war der Springbrunnen am Bellagio, der alle ca. 15 Minuten passend zu Musik eine gigantische Darstellung bietet. Übrigens wechseln die Lieder und die Animationen dazu immer, sodass man sich das auch öfter angucken kann.

Nach diesem Tag hatten wir eigentlich auch schon genug von Vegas, wir wollten aber noch eine der bekannten Shows sehen und sind – abgeguckt von meinem Kollegen Florian Jürgens (von-florida-bis-kalifornien.de) – zu der „Comedy Magic Show von Mac King“ gegangen, die kostentechnisch sehr erschwinglich war und auch sehr interessant und lustig. Es ist eine der Old School Shows in Vegas, wo die alten Klassiker der Tricks noch gemacht werden, ohne dabei eine Riesenshow aufzufahren. Einige der Tricks kann man auch live durchschauen, wenn man extreeem aufmerksam ist und schon ein paar Tricks kennt. Ansonsten sind die Tricks wirklich faszinierend und Mac King ist einfach nur extreem lustig!

Den Rest von Las Vegas verbringen wir im schönen „M Resort“ am Pool und shoppen noch ein wenig im Outlet Center. Tommy Hilfiger Klammoten für 20 – 30€ – die Preise sind echt richtig gut! Besonders das Hotel geniessen wir, denn ansonsten waren wir ja immer nur in Motels. In Vegas sind die Hotel sooo günstig (man verdient das Geld durch die hoteleigenen Casinos), dass wir für dieses Hotel nicht mehr als für die bisherigen Motels zahlen müssen…

Schon wieder ein kleiner Roman geworden, jetzt aber die Bilder. (Zwei sind nicht von uns, sondern von der Hotelseite – wir wahren da wieder mal bildfaul):

 

Ein Gedanke zu „Viva Las Vegas“

  1. Während meines Besuchs wurde Mac King beim „Zelt-Trick“ durch einen kleinen schwarzen Jungen unterstützt. Dem ist bei der Nummer mit dem Bären fast das Herz stehen geblieben. Etwas fies aber unglaublich lustig 😉

    Beste Grüße,
    Florian

Kommentare sind geschlossen.