Highway to L.A.

Nach drei sehr schönen, aber auch sehr anstrengenden Tagen in San Francisco haben wir nun zwei Tage etwas Auszeit. Es geht auf den weltberühmten Highway No. 1 – die weltweit wohl schönste Küstenstraße der Welt, die insgesamt über ca. 1.000km an der Küste entlangläuft.

Unter anderem verbindet der Highway auch San Francisco und Los Angeles – und das ist unser nächstes Ziel die „Stadt der Engel“. Endlich können wir wieder mal gemütlich den ganzen Tag im Auto verbringen und uns nicht die Beine kaputt laufen.

Wir beginnen direkt an der Küste von San Francisco und fahren am ersten Tag bis nach Monterey, was einen sehr kleinen, aber besonders schönen Teil der Strecke darstellt. Völlig überwältigt von den ersten Szenen, die sich uns bieten, steigen wir alle 3 Minuten am Straßenrand aus, um Fotos zu machen. Nach ein paar Stops merken wir, dass wir uns wohl an diese Schönheit gewöhnen müssen und ein paar Tage länger bräuchten, um alles festzuhalten.

Am Abend bummeln wir gemütlich noch etwas am Hafen von Monterey und freunden uns mit den ersten Meeresbewohnern an.

Hier die Bilder (und ein kurzes Video) vom ersten Tag:

Am nächsten Morgen machen wir uns etwas früher auf den Weg, denn es liegt nun eine längere Strecke vor uns, wir rechnen mit ca. 9 Stunden Fahrtzeit.

Der erste Abschnitt führt sehr lang erstmal durch die absolut wilde Küste und es ist stundenlang kein einziger Ort zu sehen. Der erste Teil der Küste war eher sandig und es gab viele Strände. Hier wird es jetzt sehr felsig und das Meer viel rauher.

Nachdem wir diesen wundervollen Abschnitt hinter uns gelassen haben, folgen wieder einige Strände und die Landschaft wird wieder ebener. Wir fahren letztendlich über traumhafte Städte, wie San Luis Obispo, Santa Cruz, Santa Barbara, Ventura, Malibu und Santa Monica an unser Ziel: Hollywood

Wir werden die nächsten 3 Tage in Los Angeles verbringen, allerdings ist Los Angeles weniger eine Stadt, sondern mehr der „Großraum Los Angeles“, zu dem fast alle Orte in der Umgebung – wie auch Hollywood – gehören.

Insgesamt hat sich die Landschaft entlang des Highways generell immer wieder sehr stark geändert. Teilweise wirkte es wie Irland oder Wales, dann sehr krass felsig und am Ende typisch kalifornisch mit Traumstränden und kleinen, idyllischen Städten direkt an der Küste.

Hier die Bilder vom zweiten Tag:

2 Gedanken zu „Highway to L.A.“

Kommentare sind geschlossen.